England17 Tage durch den Süden

Lernen Sie den malerischen Süden von England auf unserer Rundreise kennen. Calis – Bognor Regis – Torquay – Truro – Minehead – Bath – Teffont Evias – Canterbury – Calais.



Die Reiseim einzelnen

1. Tag: Eigene Anreise im Laufe des Tages nach Calais, wo wir für die erste Nacht ein 3* Hotel in der Nähe des Terminals ausgesucht haben.

Das ausgesuchte Hotel liegt im Stadtzentrum von Calais und nur 10 Minuten vom Strand entfernt. Alle Zimmer sind klimatisiert, bieten einen Flachbild-Sat-TV und ein Bad mit Badewanne oder Dusche. Das Restaurant mit Aussicht auf den Hafen serviert Ihnen abends eine große Auswahl an Gerichten. Morgens stärken Sie sich am Frühstücksbuffet.

2. Tag: Nach dem Frühstück sind es nur wenige Minuten zum Terminal wo die Fähre ablegt, bzw. der Zug durch den Ärmelkanal startet der Sie in 90 Minuten nach Dover bzw. 35 Minuten nach Folkestone bringt.

Nach der Ankunft fahren Sie entlang der Südküste vorbei an Seaford und via Brighton nach Bognor Regis. Machen Sie auf dem Weg einen Stop in Seaford einem kleinen Küstenort mit einem wunderschönen Strand.

In Bognor Regis, zwischen Brighton und Portsmouth gelegen, haben wir für die kommenden beiden Nächte ein Doppelzimmer in einem kleinen 3* Hotel ausgesucht. Das ausgesuchte Hotel mit Zimmern auf zwei Etagen, alle mit TV, einem eigenen Bad mit Pflegeprodukten, Kaffee- und Teezubehör, lässt Sie die Zeit an der Küste geniessen. Lassen Sie den Tag im Restaurant, der Bar oder im hauseigenen Pub ausklingen. WLAN nutzen Sie kostenfrei, ebenso den Privatparkplatz vor dem Haus.

Was tun:
Besuchen Sie Brighton, Großbritanniens beliebteste Stadt am Meer, eingebettet zwischen dem Hügelland South Downs und dem Ärmelkanal. Sie bietet eine reiche Mischung aus Regency- Kulturstätten, Fachgeschäften, schönen Künsten in Hülle und Fülle und nicht zu vergessen ist der exotische Royal Pavillon. Hier finden Sie das ganze Jahr über Spaß, kosmopolitischen Lebensstil und exzentrische Lebensart. Innerhalb des überschaubaren Stadtkerns finden Sie einen Vergnügungspier, kleine Läden, Straßencafés und eine lebendige Kunstszene.

Gehen Sie auf eine Tour durch den Royal Pavillon. Lassen Sie sich von dem großzügigen Interieur mit seinem chinesischen Stil und den wundervollen Teppichen, Möbelstücken und anderen Einrichtungsgegenständen faszinieren. Sehr gewagte und einfallsreiche Farben ziehen sich durch den ganzen Palast, und Sie finden viele Originalstücke, Leihgaben Ihrer Majestät der Königin, an den Pavillon. Anschließend haben Sie Zeit, die berühmten Lanes zu erkunden, enge Gassen mit vielen kleinen interessanten Geschäften.

Portsmouth - Stadt am Wasser. Portsmouth die Hafenstadt an der Südküste Englands liegt größtenteils auf der Insel Portsea Island an der Mündung des Solent in den Ärmelkanal. An der geschützten Westküste befindet sich der Hafen von Portsmouth, im Osten liegt Langstone Harbour. Südlich wird die Stadt durch den Solent von der Isle of Wight getrennt. Das Portsmouth Historic Dockyard ist das Herzstück der Stadt. Hier können Besucher das Flaggschiff von Lord Nelson, die HMS Victory, die HMZ Warrior 1860 und Queen Victorias Schlachtschiff bestaunen. Auch einen Besuch wert ist der 170 Meter hohe Spinnaker Tower.

3. Tag:
Heute verlassen Sie Bognor Regis und fahren an der Jurrasic Coast entlang, bis Sie Torquay erreichen. Die Jurassic Coast ist ein Abschnitt entlang der südenglischen Ärmelkanal-Küste, die sich auf einer Länge von etwa 150 km erstreckt. Von Orcombe Point, bei Exmouth in der Grafschaft Devon im Westen, bis zu den Old Harry Rocks, bei Swanage in der Isle of Purbeck im Osten, wurde diese Naturlandschaft von der UNESCO zum Weltnaturerbe aufgenommen.

Neben den beeindruckenden Fels- und Küstenformationen ist die Jurassic Coast vor allem als Fossilienfundstätte bekannt. Weite Teile sind als Area of Outstanding Natural Beauty („Gebiet von außerordentlicher natürlicher Schönheit“) geschützt.

In Torquay werden Sie die kommenden drei Nächte in einem 4* Guest House incl. Frühstück wohnen. Das ausgesuchte Guest House begrüsst Sie in einer von Bäumen gesäumten Allee etwa 10 Gehminuten vom Strand entfernt. Jedes Zimmer bietet einen Flachbild-TV und einen Wasserkocher. Im eigenen Bad mit Dusche liegt auch ein Haartrockner für Sie bereit. Die Lodge verfügt über einen Garten, Grillplatz und eine Lounge. An der Bar erhalten Sie eine große Auswahl an Bieren, Weinen und Spirituosen. Am Morgen genießen Sie ein englisches Frühstück im Speiseraum.

Torquay, ein erst 150 Jahre altes, sehr elegantes Seebad mit Yachthafen, Casino und einem 30 km langen Küstenstreifen, der seinen Beinamen „englische Riviera“ wirklich verdient. Ach ja, im Gegensatz zur weit verbreiteten Vorstellung über England ist es in dieser Region weder regnerisch noch oft neblig oder kalt. Nur mäßiger und seltener Frost im Winter lässt viele Palmen in den Gärten und Parks wachsen.

Ein paar Tipps:
Exeter. Bummeln Sie einfach durch die Stadt, entlang des Flusses Exe und vorbei an der Universität. Hier hat übrigens Joanne K. Rowling, die Autorin der Harry Potter Bücher, französisch und klassische Altertumswissenschaft studiert. Besuchen Sie den Dartmoor Nationalpark und Buckfast Abbey oder starten Sie am Morgen nach Mount Edgcumbe bei Plymouth und besichtigen Sie dieses beeindruckende Herrenhaus.

Plymouth ist einer der größten Seehäfen Englands, historisch vielleicht sogar der größte und besitzt eine lange maritime Geschichte. Hier wurde die spanische Amada geschlagen und hier begann der Aufstieg Englands zur Weltmacht. Große Namen der englischen Seefahrertradition sind mit Plymouth verbunden, die bekanntesten unter ihnen sind wohl Sir Francis Drake und die Mayflower. Überreste der elisabethanischen Stadt sind in dem am Hafen gelegenen Barbican Bereich erhalten. Das Barbican ist heute eine beliebte Attraktion mit vielen erstklassigen Restaurants und Bars. Die Plymouth Gin Destillerie und das National Marine Aquarium sind ebenso sehenswerte Attraktionen. Verpassen Sie aber nicht den panoramischen Meeresblick von Plymouth Hoe, wo der berühmte rote Smeaton Leuchtturm auf der grasbedeckten Esplanade steht.

Wie wäre es mit einem Ausflug nach Brixham, wo Sie einen Blick auf den Nachbau der Golden Hind werfen können. Dieses Schiff, ursprünglicher Name `Pelican`, war das Flaggschiff von Francis Drake, der als erster Engländer zwischen 1577 und 1580 die Welt umsegelte. Danach fahren Sie vielleicht weiter nach Paignton, wo bereits Ihr Dampfzug für eine Fahrt entlang der Küste auf Sie wartet.

6. Tag: Heute fahren Sie in den Süden von Cornwall nach Truro. Hier haben wir für die kommenden drei Nächte ein Doppelzimmer in einem 4* Hotel ausgesucht.

Das ausgesuchte Hotel ist ein traditioneller kornischer Gasthof. Sie wohnen in einem gut ausgestatteten Zimmer mit ausreichend Platz. Zur Ausstattung gehört ein Flachbild-TV, Kaffee- und Teezubehör und ein eigenes Bad. WLAN ist kostenfrei verfügbar. Im Restaurant, wo auch das Frühstück serviert wird, können Sie tagsüber und abends traditionelle Pub-Gerichte genießen. Probieren Sie das preisgekrönte Ale der St Austell Brauerei, die Weine oder den Kaffee der Marke Brewer & Bean auf der Außenterrasse. Die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt.

Ein paar Tipps:
Truro ist Cornwalls Kathedralenstadt und hat sich doch die Atmosphäre einer Kleinstadt bewahrt. Truros viktorianische Kathedrale mit ihren hoch aufragenden gothischen Türmen, inmitten der Fußgängerzone und Einkaufsmeile gelegen, verleiht der Stadt einen mächtigen Ausdruck. Das Royal Cornwall Museum in der River Street bietet Einblick in Cornwalls Geschichte, eine weltbekannte Mineraliensammlung, die feinste Kunstsammlung der Grafschaft, sowie eine altgriechische, römische und ägyptische Ausstellung, die vom Britischen Museum unterstützt wird.

Truro liegt am Fluss Fal, und eine Bootsfahrt entlang des Flusses nach Falmouth ist eine großartige Möglichkeit, den wunderschönen Fluss zu sehen, während Sie durch tiefliegende bewaldete Täler fahren, vorbei an historischen Gebäuden und Burgen und einer breiten Vielfalt an Tierleben. Strände in der Nähe Truros sind unter anderem Perranporth und Portreath. In Perranporth befindet sich auch die bekannte Watering Hole Kneipe am Strand.

Healey’s Cornish Cyder Farm ist ein preisgekrönter Hof, wo Sie eine Tour durch die Obstgärten machen, dabei zuschauen, wie sie Apfelpunsch herstellen und dann den berühmten ‘Rattler’ probieren können.

In St. Agnes, direkt an der Küste gelegen, finden Sie eine Landschaft die sowohl von kleinen, charmanten und individuellen Buchten und Sandstränden geprägt ist, als auch von den Ruinen der Maschinenhäuser, Überbleibsel der kornischen Bergbauindustrie, die verstreut an den Seiten der Täler und auf Klippen zu finden sind. Ein solches Maschinenhaus ist das berühmte Wheal Coates, das von der National Trust Organisation verwaltet wird. Das Dorf selbst ist ein Mix aus alten Häusern, Gassen, Pubs und Läden. Die Hauptstraße schlängelt sich langsam den Berg hinab, vorbei an einer Reihe Cottages ( „Stippy Stappy” genannt), und endet schließlich bei Trevaunance Cove. Trevaunance Cove, wo früher Boote gebaut wurden, bietet eine atemberaubende Landschaft aus Sand- und Kieselstrand, Gestein, dunklen, unheimlichen Höhlen und kleinen Booten, dem zerstörten Hafen und fantastischen Rockpools, Wasserlachen, die sich bei Ebbe zwischen den Felsen bilden.

Die Pfade, die sich der Steilküste entlang erstrecken, sind eine Oase für nistende Seevögel, Wanderfalken und Trottellummen. Während eines Spaziergangs erhaschen Sie Blicke auf eigenartige Felsformationen, glasklare Rockpools und einen Delfin oder eine Robbe hier und da. Während Sie die salzige Meeresluft in sich einsaugen, lauschen Sie den Geräuschen des Meeres, manchmal nur ein Flüstern in der Brandung, manchmal das krachende Getöse eines Sturms. In der Sommerzeit verwandelt sich die Küste zu einem Blumenmosaik aus goldenem Stechginster und verschiedenen  purpurnen Heidekräutern und Erika.

Fahren Sie bis in den südlichsten Zipfel Englands. Sie erleben die Grafschaft Cornwall, fahren bis nach Lands End, dem südlichsten Punkt Englands und St.Ives. Auf dem Rückweg machen Sie noch einen Stopp bei St. Michaels Mount, eine Gezeiteninsel, die nur bei Niedrigwasser erreichbar ist.

Wunderschön auch von der Lage her, am Meer und an der Mündung des Flusses Fall, ist Trelissick Garden. Für den Breitengrad ausgefallene Pflanzen, die hier gedeihen und z.B. über 100 Sorten von Hortensien. Ebenfalls zum Meer hin gelegen und ein typischer Cornwall Garten ist der Trebah Garden. Verwunschen wirkt der Garten, in dem ein lichtbewaldetes Tal mit Dickicht und exotischen Pflanzungen abwechselt.

Im Gegensatz zu den einige Meilen südwestlich liegenden Gärten Trebah und Glendurgan ist Trelissick kein Schluchtgarten, sondern hat den Charakter eines Landschaftsparks. Der Garten besteht aus zwei Teilen, die von einer schmalen Straße durchschnitten werden, die zur Autofähre über den Fall führt. Verbunden werden die beiden Gartenteile durch eine kleine Holzbrücke.

Dank des durch den Golfstrom milden kornischen Klimas ist es möglich, in Trelissick neben heimischen Arten eine große Anzahl subtropischer und fernöstlicher Gewächse ganzjährig im Freiland zu kultivieren. Im späten Frühjahr und Frühsommer leuchtet Trelissick in allen Farben der Rhododendrenblüten. Ein besonderes Schmuckstück ist die chinesische Zeder auf der zentralen Rasenfläche des Gartens. Der „Parsley Garden“, der alte Haus- und Kräutergarten am Eingang des Anwesens, wird ebenfalls noch bewirtschaftet und kann besichtigt werden.

Ein ganz besonderer Tipp: Die „Lost Gardens of Heligan“. Ein nach 40 unberührten Jahren wiederentdeckter Dschungel-Garten, der sich auf 9 ha eines üppig bepflanzten Tals erstreckt. Bambus, Palmen, Bananen sowie eine Vielzahl an Baumfarnen sind Beispiele der Bepflanzung. Ein eher neuerer Garten aus dem Anfang des vergangenen Jahrhunderts ist Tregwainton, nur 10 Fahrminuten von Penzance entfernt. Beeindruckend u.a. die großen, blühenden Magnolien, Rhododendren, Kamelien, Hortensien und ein mit Bambus begrenzter Wasserlauf.

Prideaux Place. In einigen Rosamunde Pilcher Filmen war Prideaux Place bereits Filmkulisse. Bei der Besichtigung erinnern zahlreiche Bilder und Plakate an diese Filme. Peter Prideaux, der Besitzer des Hauses hat des öfteren schon kleine Nebenrollen gespielt. Geniessen Sie den Cream Tea, den ` Imbiss mit Sahne `, der aus Tee, meist mit Milch, Scones, Clotted cream und Erdbeerkonfitüre besteht.

Das Eden Project ist ein botanischer Garten bei Bodelva in Cornwall, etwa 5 Meilen nordöstlich von St. Austell. Das Eden Project entstand nach einer Idee des englischen Archäologen und Gartenliebhabers Tim Smit in einer stillgelegten Kaolingrube. Von der Idee im Jahr 1995 bis zur Eröffnung der Anlage im März 2001 dauerte es sechs Jahre.

Charakterisiert wird der Garten durch die zwei riesigen Gewächshäuser, die aus jeweils vier miteinander verschnittenen geodätischen Kuppeln in der Bauweise von Richard Buckminster Fuller bestehen. Hier werden verschiedene Vegetationszonen simuliert.
Die Gewächshäuser des Eden Projects sind derzeit die größten der Welt. Im größeren der beiden Gewächshäuser des Komplexes wird eine tropisch-feuchte und im kleineren eine subtropisch-trockene und mediterrane Klimazone simuliert. Ziel ist es, eine natürliche Umgebung nachzuahmen, um Pflanzen und auch einige Tierarten der ganzen Welt dort unterbringen zu können. Auch die Kaolingrube selbst wurde landschaftlich gestaltet, bepflanzt und mit Skulpturen ausgestattet. Allerdings ist der Garten immer noch im Aufbau, Erweiterungen innerhalb des Geländes sind geplant. Laut eigener Aussage des Eden Projects, beherbergen das Freigelände und die Gewächshäuser 100.000 Pflanzen aus ca. 5.000 Arten. Vor allem handelt es sich hier um Nutzpflanzen aller Art.

Besonderer Wert wird dabei auf die Darstellung und Nachzucht vom Aussterben bedrohter seltener und alter Sorten gelegt, um die Arten- und somit genetische Vielfalt von Nutzpflanzen zu erhalten.

9. Tag: Heute verlassen Sie Cornwall und fahren nach Minehead im County Somerset. Machen Sie einen Stopp in Tintangel. Das Dörfchen Tintagel gehört zu den meistbesuchten Orten Cornwalls. So richtig alt ist bis auf das Postamt und ein paar verstreute Häuschen eigentlich nichts mehr. Dafür sind zahlreiche schmucke Häuschen und unzählige Souvenir-Läden entstanden.

Bis heute ist die Geschichte der Burgruine von Tintagel nicht geklärt - man vermutet, dass des sich um eine große Burg und eine riesige Klosteranlage handelte. Nur eines scheint ziemlich sicher - sie war nicht der Geburtsort von König Artus, denn sie wurde erst um 1230 n. Chr. errichtet und damit einige hundert Jahre nach der Zeit, in der König Artus, der Legende nach, lebte. Wer auch immer diese Burganlage einst gebaut hat, er hat sich sicherlich eines der schönsten Plätzchen an der ganzen cornischen Küste ausgesucht.

Minehead, die größte Stadt der Exmoor Region, liegt direkt am Bristol Channel und ist ein typisches viktorianisches Seebad. Hier werden Sie die kommenden beiden Nächte in einem 4* Guesthouse, incl. Frühstück wohnen.
Das in einem eleganten georgianischen Gebäude untergebrachte Guest House heißt Sie in einer ruhigen Gegend von Minehead an der Küste des Nationalparks Exmoor willkommen. Freuen Sie sich hier auf ein herzhaftes Frühstück und ein Bistro-Restaurant. Das Guest House befindet sich auf den unteren Hängen des North Hill, nur 10 Gehminuten von der berühmten West Somerset Railway entfernt. Bis zum Strand von Minehead ist es nur ½ Meile.

Was tun: Der Exmoor National Park erstreckt sich über das Grenzgebiet im Westen der Grafschaft Somerset und dem nördlichen Bereich von Devon im Südwesten Englands und bietet auf 693 km² atemberaubende Küsten-abschnitte, Heidelandschaften, geschützte Wälder und alte landwirtschaftliche Nutzflächen.

Die kontrastreiche Landschaft macht den Exmoor-Nationalpark zu einem tollen Abenteuerspielplatz. Hinzu kommen die malerischen Küstenstädtchen des Parks, verschlafene Dörfer und die herzliche Gastfreundschaft der Einwohner. Gleichzeitig startet hier auch Ihre Tour mit der West Somerset Railway, eine 22.75 Meilen lange Dampfzugstrecke zwischen Minehead und Taunton.

11. Tag: Von Minehead aus fahren Sie heute in Richtung Bath. Machen Sie auf dem Weg einen Abstecher um Bristol zu entdecken: In Bristol ist nicht nur die City, auch die beiden Vororte Clifton und Redland im Nordwesten sind sehenswert, weil hier viele Wohnhäuser des 18. und 19. Jahrhunderts zu bewundern sind. Spektakulär ist auch die von Isambard Kingdom Brunel erbaute Clifton Suspension Bridge, eine Hängebrücke, die auf zwei großen steinernen Pfeilern ruht und die tiefe Schlucht des Avon in 75 Metern Höhe überquert. Das Hafenviertel von Bristol hat sein ganz eigenes Flair. Die Lichter des Schiffes `SS Great Britain`, die sich im Wasser spiegeln, und der Klang von Musik in der Luft, hier auf der Hafenpromenade von Bristol pulsiert das Leben mit der typischen Energie des West Country.

Am Nachmittag ereichen Sie Bath, wo wir am Rande der Stadt ein Doppelzimmer in einem 5* Guest House für die kommenden beiden Nächte ausgesucht haben. Das ganz besondere Guest House Hotel, 3 km von der Royal Crescent und 4 km von den Römischen Bädern entfernt, befindet sich in einem historischen, eleganten georgianischen Gebäude mit antiker Einrichtung. Es bietet Ihnen eine Bar, ein Frühstücks Restaurant und einen Garten. WLAN nutzen Sie in allen Bereichen kostenfrei. Freuen Sie sich auf individuell gestaltete Zimmer mit einem Flachbild-TV mit DVD-Player sowie Kaffee- und Teezubehör. Im eigenen Bad mit Badewanne oder Dusche liegen kostenfreie Pflegeprodukte und ein Haartrockner für Sie bereit.

Bath ist berühmt für seine römischen Bäder, die ab dem Jahr 43 n. Chr. von den damals hier lebenden Römern aus warmen Quellen entwickelt wurden. Seit der Zeit Elisabeth I. wurde Bath immer mehr zum Kurort der wohlhabenden Bevölkerung. Daher gibt es hier noch viele historische Gebäude, insbesondere aus der georgianischen Epoche. Der stadtbildprägende Werkstein ist der in der Nachbarschaft abgebaute Bath Stone. Eines der bekanntesten Bauwerke aus dieser Zeit ist der Royal Crescent. Bath ist von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft.

14. Tag: Heute fahren Sie von Bath nach Salisbury, wo Sie die nächste Nacht in einem 3* Hotel nahe Salisbury wohnen werden.

Das ausgesuchte Hotel in Teffont Evias empfängt Sie mit komfortablen gut ausgestatteten Zimmern, alle mit eigenem Bad, einem grossen Garten und einem Restaurant, wo Sie Abendessen können.

Stonehenge, seit 1986 UNESCO Weltkulturerbe, zieht jeden in seinen Bann. Die beiden auffälligsten Steinkreise sind dabei ein äußerer Kreis aus Pfeilersteinen, die von Decksteinen überbrückt werden, sowie eine innere hufeisenförmige Struktur aus ursprünglich fünf Trilithen.

15. Tag: Von Salisbury fahren Sie in den Osten von England, nach Canterbury wo Sie nahe dem Stadtzentrum die kommenden beiden Nächte wohnen werden.
Canterbury mit seiner weltberühmten Kathedrale, der Canterbury Cathedral ist in ganz Europa berühmt für seine Kirchen. Sie liegt in einer der schönsten Ecken Kents und empfängt schon seit über 2000 Jahren Besucher. Einst lebten die Römer in dieser Gegend und es war Augustinus, der 597 n. Chr. nach Canterbury kam und so den christlichen Glauben nach England brachte. Die Kathedrale, die St. Martin Church und St. Augustine’s Abbey wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Inmitten malerischer Gärten, 15 Gehminuten von Canterburys Zentrum und etwa 1,5 km von der Canterbury Cathedral entfernt, begrüßt Sie das ausgesuchte Hotel. Die geräumigen Zimmer erwarten Sie mit einem eigenen, modernen Bad mit kostenfreien Pflegeprodukten. Alle Zimmer verfügen über einen TV, einen Schreibtisch sowie Tee- und Kaffeezubehör. Morgens stärken Sie sich mit einem herzhaften englischen Frühstück, am Abend haben Sie eine grosse Auswahl an frischen, lokalen Gerichten aus der Region. WLAN ist kostenfrei verfügbar, kostenfreie Parkplätze finden Sie direkt am Hotel.

Was tun:
Dover, oft nur als Hafen für die Überfahrt nach England bekannt. Dabei hat diese Hafenstadt viel mehr zu bieten. Ob Dover Castle, das Dover Museum, wo Sie u.a. ein 3500 Jahre altes Boot bestaunen können, das Dover Transport Museum, lohnt auch das `White Cliffs of Dover ` Besucherzentrum einen Besuch.
Oder.. unternehmen Sie eine Bootfahrt mit der „Southern Queen“ entlang der Kreideküste mit Blick auf Dover Castle, den römischen Leuchtturm und die angrenzende Kirche St. Mary und vorbei am Hafen, wo die Fähren nach Frankreich ablegen.

Kew Gardens, welche zu den ältesten botanischen Gärten der Welt zählen. Es sind dort Pflanzen und Gewächse zu sehen, die nirgends sonst in Europa oder gar auf der nördlichen Halbkugel zugänglich wären. Neben den weltbekannten viktorianischen Gewächshäusern finden sich in Kew Gardens auch großflächige Parkanlagen mit sehr alten Rhododendrongewächsen.

Fahren Sie zum Leeds Castle, von dem es heißt, es sei das „schönste Schloss der Welt“. Die Geschichte des Schlosses reicht bis ins 9. Jahrhundert zurück, erstmalig urkundlich erwähnt wurde es 1086. Leeds Castle war zunächst eine normannische Festung, später königliche Residenz für sechs Könige, Palast Heinrichs VIII. und schließlich in Privatbesitz bis 1974. Hier finden Sie eine große Gemäldesammlung sowie einen 500 Hektar großen Park mit angelegten Gärten, einer Voliere und ein Labyrinth mit unterirdischer Grotte.

17. Tag: Heute heisst es leider Abschied nehmen. Fahren Sie zum Terminal und setzen Sie mit der Fähre über, bzw. fahren Sie mit dem Zug nach Calais. Fahren Sie anschliessend zurück nach Hause.

Kontakt Schottland

Öffnungszeiten: Mo - So | 07:00 - 22:00 Uhr
Tel.: +44 (0) 1863 766 010 | Mobil: +44 (0) 7794 8475 74

Kontakt Deutschland

Öffnungszeiten: Mo - Fr | 08:00 - 19:00 Uhr
Tel.: +49 (0) 211 - 4369 1328


Sie erreichen uns auch direkt unter ObscureMyEmail

Reise auf vier Pfoten

Hundegerechte Reisen nach und in England, Schottland und Wales. Immer individuell und mit persönlicher Betreuung.

Ein Angebot von Schottland für Alle: Barrierefreie Reisen für Menschen mit und ohne Handicap