Rundreise mit Hund20 Tage durch Schottland

Loch Lomond – Oban – Isle of Sky – Inverness – Dornoch – Cromdale –Pitlochry – Edinburgh – Newcastle. Bei dieser Reise erleben Sie die Vielfalt von Schottland. Ob Glen's, Loch's oder die Küste, ob Castle's, Whisky's oder Loch Ness.


Die Details

Die Reiseim einzelnen

1. Tag: Eigene Anreise mit dem Fahrzeug nach Amsterdam / Ijmuiden. Nach dem Check - In, zwischen 15.00 Uhr und 16.30 Uhr, legt die Fähre um 17.30 Uhr ab. Beziehen Sie Ihre Tierkabine Aussen und lassen Sie den Urlaub vielleicht mit einem Aperitiv entspannt beginnen.

2. Tag: Fahren Sie nach Frühstück, dem Ausschiffen und der Zollkontrolle rd. 5 ½ Stunden / 280 Meilen via Gretna Green und Edinburgh in Richtung Schottland das Sie nach drei Stunden Fahrt erreichen,und weiter in Richtung Loch Lomond. Unterwegs machen Sie mindestens zwei Stopps : Stirling - Die heute noch erhaltene mittelalterliche Altstadt entwickelte sich um die große Burg (Stirling Castle) herum, welche immer noch das Stadtbild beherrscht. Stirling war in früheren Jahrhunderten schon einmal die Hauptstadt von Schottland, in der Gegenwart ist es ein Verwaltungs- und Handelszentrum mit wenig Industrie. Trotz seiner Bedeutung in der Geschichte erhielt es erst anlässlich des 50-jährigen Thronjubiläums Königin Elisabeths II. im Jahr 2002 die heutigen Stadtrechte.

Vorbei am Falkirk - Wheel einem modernen Schiffshebewerk, das durch seine Konstruktion in der Art eines Riesenrades einmalig auf der Welt ist und mit einem Blick auf die Kelpies, 30 Meter hohe Pferdekopf Skulpturen aus Stahl, fahren Sie weiter nach Westen. Apropos Falkirk Wheel : Zwei Gondeln sind in einem riesigen Rad angebracht. Durch eine halbe Drehung des Rades vertauschen die Fördertröge innerhalb von etwa vier Minuten ihre Position und können so Schiffe heben und senken. Das Falkirk Wheel besitzt einen Durchmesser von 35 m und überwindet damit einen Höhenunterschied von 24 Metern. Die Gondeln haben je 50 t Masse und halten 250 t Wasser, die gesamte Konstruktion wiegt 1800 t. Aufgrund des archimedischen Prinzips, verdrängen die Boote genau so viel Wasser, wie sie selbst wiegen, daher sind die beiden Gondeln immer im Gleichgewicht und zum Drehen ist nur eine vergleichsweise geringe Leistung von 20 Kilowatt erforderlich. Danach erreichen Sie den Loch Lomond and Trossachs Nationalpark, wo Sie auch die kommende Nacht in einem 3* Inn incl. Frühstück wohnen werden.

Das ausgesuchte ` familiengeführte Landgasthaus` liegt in Balmaha am Ostufer des Loch Lomond. Im Schatten einer prachtvollen, 500 Jahre alten Eiche gelegen, ist dieses traditionelle Hotel ideal für diejenigen, die der Hektik des modernen Lebens entfliehen möchten. Nach einem erlebnisreichen Tag in der atemberaubenden Landschaft und an der frischen Luft, dürfen Sie hier entspannen und Schottland geniessen. Für den Absacker nach dem Essen lockt die Bar mit einem Kaminfeuer das eine wohlige Atmosphäre verbreitet.

3. Tag: Loch Lomond ist, gemessen an der Fläche (71qkm), der größte See `auf der Insel` - tauchen Sie ein in die wunderbare Natur von Glens und Lochs. Hier befindet sich ausserdem Inveraray Gardens and Castle. Inveraray Castle ist ein Schloss in der Ortschaft Inveraray am Loch Fyne. Es ist Stammsitz der Dukes of Argyll, einem Zweig des Campbell-Clans, und kann besichtigt werden. Aber auch der Garten, ` The Garden of Inveraray Castle ` lohnt allein schon den Besuch und zählt zu den schönsten Gärten Schottlands.

Danach fahren Sie weiter nach Oban, wo wir Zimmer in einem 3* Hotel für die kommenden beiden Nächte ausgesucht haben.

Das familiengeführte Hotel bietet eine herrliche Aussicht auf die Oban Bay, sowie den Sound of Kerrera und ist nur ein paar Minuten vom Strand und Fähranleger entfernt. Die modernen und komfortablen Zimmer verfügen alle über ein eigenes Bad und Panoramablick auf die Bucht oder die Stadt.

Oban selbst ist eine kleine Stadt mit ca. 8.000 Einwohnern um einen natürlichen Hafen herum gebaut. Ein wunderschöner Blick auf die Inseln Mull und Kerra lohnen allein schon den Aufenthalt. Auch der Sandstrand, genannt Ganavan Sand, ist nur eine Meile vom Zentrum entfernt und lädt ebenso ein, wie ein Besuch von Dunollie Castle.

4. Tag: Starten Sie am Vormittag einen Tagesausflug zur Isle of Mull und Iona. Von Oban aus setzen Sie mit der Fähre nach Craignure zur Isle of Mull über. Die Isle of Mull, im gälischen auch ` runder Hügel`, ist die Insel der Adler, der Hirsche, der Robben und Delfine. Die Isle of Mull verzaubert Schottland-Urlauber mit einer Artenvielfalt an Wildtieren. Zum Beispiel findet man auf ihr 250 verschiedene Vogelarten. Darunter sehr beeindruckende Exemplare wie Steinadler (dort heißen sie “Golden Eagle”), Seeadler und Bussarde. Vor den Küsten gibt es Wale, Otter und Robben.

Die Hauptstadt Tobermory war ursprünglich eine Gründung der Fischereigesellschaft und damit war sie Auffangbecken für viele Bauern die vertrieben wurden. Und die kanadische Stadt Calgary bezog ihren Namen von einer Bucht auf der Isle of Mull - die (unfreiwilligen) Auswanderer von Mull hatten damit an ihre alte Heimat erinnern wollen. Rund 3.000 Menschen leben heute noch auf der Insel. Ein Großteil davon natürlich in Tobermory, der einzigen größeren Siedlung auf der Insel.

Machen Sie einen Abstecher zur Insel Iona, die Sie nach einer 5-minütigen Überfahrt von Mull aus mit der Personenfähre erreichen. Die Isle of Iona gilt als ein spirituelles Zentrum Schottlands als der Ort, von dem sich das Christentum in die Highlands verbreitet hat. Die kleine Insel Iona ist geographisch nicht mehr als ein Anhängsel von Mull. Und doch so viel wichtiger:

Smaragdgrün liegt das Eiland auf türkisblauer See während sich die kleine Fähre dem Anlegesteg des verschlafenen Dorfes von Iona nähert. Weißer Sandstrand säumt die Ufer. Drüben angekommen stört kein Motorenlärm mehr, Autos sind auf Iona rar. Nur wenige Anwohner nehmen ihr Fahrzeug mit.
Iona ist natürlich zum einen ein spirituelles Zentrum der schottischen Christen, zum anderen kann man hier auch viele Vogelarten beobachten : Falken, Papageientaucher, Raubmöwen und mehr. Zu fast jeder Jahreszeit blühen hier Wildblumen.

Ein Spaziergang lohnt sich - und dauert nicht lange. Denn Iona ist nicht einmal sechs Kilometer lang und misst an der breitesten Stelle nur zweieinhalb Kilometer. Eine Besonderheit der Klosteranlage sind die beiden alten Keltenkreuze. Das Kreuz von St. John, dem heiligen Johannes, ist komplett und reich verziert. Es gehört zu den schönsten Keltenkreuzen in Schottland. Unscheinbarer ist das Kreuz von St. Martin. Es steht wenige Meter entfernt und sieht unvollständig aus, denn es fehlen die Seitenarme. Noch ein besonderer Tipp wenn Sie die Kirche besuchen - `Hinten zur Kirche raus `: Normalerweise gehen die Besucher vorne rein und auch wieder hinaus. Wenn man aber seitlich an der Kirche entlang geht, kommt man hinten zu einem Weidezaun mit einem kleinen Tor. Von dort aus kann man direkt an den Strand und später in das kleine Örtchen gehen. Diesen Weg nehmen kaum andere Besucher, so dass man die Atmosphäre der Insel recht ungeteilt genießen kann.

5. Tag: Sie verlassen nach dem Frühstück Oban in Richtung Norden. Nach einer Fahrt durch Glen Coe, ein Tal das durch das Massaker der Campbells an Ihren Urfeinden, den Mitgliedern des Clan Macdonald traurige Berühmtheit erlangt hat, erreichen Sie am frühen Nachmittag Fort William.

Fort William. Am Ufer des Loch Linnhe, ist Fort William mit etwa 5.000 Einwohnern die größte Stadt der westlichen schottischen Highlands. Durch die Nähe zum Ben Nevis, dem höchsten Berg Großbritanniens, ist Fort William eine quirlige Stadt mit Einkaufsstraße, kleinen Läden, aber auch den unterschiedlichsten Pubs.

Danach fahren Sie mit dem Auto unter dem Glenfinnan Viadukt hindurch nach Mallaig. Machen Sie einen Stopp beim Glenfinnan Monument, das im Jahr 1815 nach Plänen des schottischen Architekten James Gillespie Graham erbaut wurde, um den Platz zu markieren, an dem 1745 die Standarte von Prinz Charles Edward Stuart zu Beginn der zweiten Jakobiterrevolte gehisst wurde.

Von Mallaig aus nehmen Sie am Nachmittag die Fähre die Sie innnerhalb von 45 Minuten nach Armadale und zur Isle of Skye übersetzt. Fahren Sie danach noch eine Stunde in Richtung Norden bis Portree. Portree, oder in deutsch `Der Hafen des Königs` ist der Hauptort und die einzige Stadt der Insel Skye, der größten Insel der Inneren Hebriden. Hier haben wir für die kommenden vier Nächte Zimmer in einem 3* Inn Hotel ausgesucht. `Typical Scottish` trifft es am besten. Gemütliche Zimmer mit Bad und WC, Pub Atmosphäre am Abend und Mahlzeiten aus lokalen Zutaten zubereitet… - that`s Scotland

6. - 8. Tag: Ein paar Tipps für Skye : Erkunden Sie den Süden der Insel, genannt "der Garten von Skye" und geniessen Sie einen wunderschönen Tag z.B. am Kilt Rock.
Für Interessierte : Auf Skye gibt es mehrere gut bewahrte Broch und die Überreste von zwölf Cairns. Die meisten dieser Plätze werden bis heute als „heilige Orte“ angesehen.

Oder aber : Dunvegan Castle - For nearly 800 years this beautiful castle has been the stronghold of the Chiefs of MacLeod.

The Uig Pottery, Uig - Run by Alan and Margaret Freestone, the Uig Pottery is based in the north west of the island. The workshops are laid out in an open plan format so that you can see potters at work, either throwing pots on a traditional potter’s wheel or on semi-automatic machines.

Over the Rainbow, Island of Skye Knitwear - For over twenty five years Over the Rainbow has been making beautiful traditional knitwear only using local materials and techniques.

Overlooking the harbour at stunning Loch Portree, Over the Rainbow produces the very best in locally produced knitwear and tweed clothing as well as an excellent array of country and casual clothing.

Skyeskyns Tannery and Showroom, Waternish - Surrounded by a traditional crofting community, a visit to the Skyeskins should not be missed. Especially if you like snuggling up with high quality hand-combed Highland lambskins and sheepskin fleeces!

9. Tag: Heute verlassen Sie Skye via Skye Bridge und machen einen ersten Fotostopp bei Eilean Donan Castle. Eilean Donan - eine wahre schottische Ikone. Ihr Bild erkennt man überall auf der Welt. Es wundert kaum, dass die Burg, gelegen auf einer Insel am Schnittpunkt dreier Meerbusen und umgeben von majestätischer Landschaft, heute eine der am meisten besuchten der schottischen Highlands ist. Obwohl die Stelle ungefähr seit dem 6. Jahrhundert besiedelt war, wurde die erste befestigte Burg, die über die Länder von Kintail wachte, erst Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut. Während der darauffolgenden Jahrhunderte, in denen sich der Feudalismus in Schottland entwickelte, wurden mindestens vier verschiedene Versionen der Burg gebaut und umgebaut. Nachdem Eilean Donan bei einem Jakobiten-Aufstand im Jahr 1719 teilweise zerstört worden war, lag die Burg fast 200 Jahre lang in Trümmern. Danach fahren Sie weiter, vorbei an Loch Ness und Urquhart Castle nach Inverness. Hier werden Sie die beiden kommenden Nächte in einem 4* Guesthouse unmittelbar am River Ness gelegen, wohnen.

Danach fahren Sie weiter, vorbei an Loch Ness und Urquhart Castle und via Inverness nach Dornoch. In Dornoch werden Sie die kommenden drei Nächte in einem 3* Hotel wohnen, incl. Frühstück in der Nähe von Dornoch Beach. Nutzen Sie die Lage des Hotels für einen kurzen Spaziergang zum Strand der nur 10 Minuten zu Fuss entfernt ist.

10. und 11. Tag: Was wäre eine Schottland Reise ohne ein typisches Castle und den Whisky ? Nur etwa 30 Minuten entfernt liegt Dunrobin Castle, ein märchenhaft gestaltetes Schloss des Dukes of Sutherland mit seiner Falknerei. Besichtigen Sie das Schloss und besuchen Sie um 11.30 Uhr die Falkner Show im Schlossgarten.

Aber auch Dornoch selbst hat viel zu bieten. Die Kathedrale, der historische Ort und viele kleine Läden und Cafes laden zum Bummeln ein. Ein besonderer Tipp ist das Café von Cocoa Mountain ☺. Aber auch die Balblair Distillery in Edderton einer der Schauplätze des Films ` Angels Share ` lohnt einen Besuch.

Oder wie wäre es mit der Nord- und Westküste : Durness mit 400 Einwohnern gehört zu den schönsten Ecken Schottlands. Hier ist das Land der Regenbogen. Entdecken Sie, wenn es die Zeit erlaubt, die Strände von Durness und Balnakeil und tauchen Sie in die Welt des (Schokoladen) - Trüffels ein.

Ullapool wurde 1788 als Hafen für den Heringsfang gegründet. Der Hafen ist auch heute noch Mittelpunkt des Ortes und dient gleichermaßen als Anlaufstelle für Fischerboote und Yachten.

12. und 13. Tag: Heute verlassen Sie Dornoch in Richtung Osten. Kurz vor Inverness machen Sie einen Abstecher zum Chanonry Point. Der Chanonry Point liegt am Ende einer Landzunge, die in den Moray Firth hineinragt.

Am gegenüberliegenden Ufer schiebt sich Fort George in den Firth und verengt die Passage noch mehr. Durch diese Enge müssen die Lachse durch, und die Delfine warten in der starken Strömung und lassen sich die Lachse buchstäblich ins Maul springen. Oft spielen, springen und jagen die Delfine nur wenige Meter vom Strand entfernt.

Entlang der Nordostküste gibt es einiges zu entdecken. Machen Sie als erstes einen Abstecher nach Culloden. Culloden ist der Ort, wo 1745 die Schotten unter Bonnie Prince Charlie besiegt wurden. Die Stones of Clava, drei Grabhügel, und die Clava Cairns gehören zu den wichtigsten prähistorischen Denkmälern Schottlands. Unter den Clava Cairns versteht man eine kreisförmig angeordnete Anlage von Megalithen, die rund um hügelartige Ganggräber angelegt wurden. Sie sind zwar nicht besonders groß, aber dennoch eindrucksvoll. Man hat die einst darüber liegenden Steinhügel abgetragen und die Steine bloßgelegt. Ursprünglich war die Anlage rund um einen Kreis aus äußeren Begrenzungssteinen ausgeführt worden.

Im Inneren des Kreises entstand ein Schotterhügel, in dessen Mitte man eine Grabkammer einbaute, in die ein Gang hineinführte. Aufgrund der speziellen Anlage der Clava Cairns, ordnet man sie der Bronzezeit zu. Man kann bei den Clava Cairns die Anlage solcher Hügelgräber gut erkennen.

Machen Sie auf dem Weg nach Grantown-on-Spey noch einen Stopp in Elgin. Bis zur Zeit der Reformation war Elgin eine bedeutende Bischofsstadt. Aber auch heute gilt Elgin noch als Stadt mit großem Charakter. Imposante Gebäude befinden sich auf der High Street von der ein Labyrinth von Gassen abzweigt.

Das Thunderton House ist ein Pub, das auf die 1500er Jahre als Royal Residence zurückgeht. Es diente dem König zum Aufenthalt in Elgin. Später wurde es das Stadthaus der Grafen von Moray und später der Herren von Duffus, und im Jahre 1746 diente es als Unterkunft von Bonnie Prince Charlie.

Hier steht auch `The Lantern Of The North`, die Ruine der Elgin Cathedral. Mit dem Bau dieser Kathedrale begann man wohl um 1114, sie wurde dann um 1224 fertiggestellt. Die Ruine besteht aus drei wesentlichen Teilen. Das sind einmal die Western Towers, ein Gebäudezweig nach Osten mit dem Chapterhouse und das Querschiff Richtung Osten. Das achteckige Kapitelhaus der Kathedrale war in Schottland einzigartig. Dieser Gebäudeteil ist auch heute noch gut erhalten. Die Kathedrale wurde im Jahr 1390 durch Alexander Stewart, Earl Of Buchan niedergebrannt und im Jahr 1402 erneut bei einem Angriff der Lord Of The Isles erheblich beschädigt. Im 15. und 16. Jahrhundert führte man dann zwar notwendige Reparaturen durch, allerdings zerfiel die Kathedrale dann in Folge der schottischen Reformation.

Am Nachmittag erreichen Sie Cromdale `mitten in der Speyside` und nur 7 Meilen von Grantown- on-Spey entfernt, wo wir Zimmer in einem 3* Hotel, für die kommenden beiden Nächte ausgesucht haben.

Ein paar Tipps, Glenfarclas, Aberlour, Glenlivet und die Speyside Cooperage stehen ( vielleicht ) auf dem Programm: Wenn Sie Zeit und Lust haben, direkt bei der Glenlivet Distillery startet der `George Smith Smugglers Trail`, eine 6 km lange und leichte Wanderung entlang des River Livet und vorbei an dem Haus von George Smith.

Oder - Speyside Cooperage, eine im Betrieb befindliche Küferei, in Dufftown gelegen lohnt einen Besuch.
The Speyside Cooperage, die als einzige besichtigt werden kann, stellt Fässer für die Whiskyproduktion her. Im Jahr werden ca. 150.000 Eichenfässer produziert bzw. repariert. Die meisten gehen dann an die Destillerien im Speyside - aber auch an andere in Schottland. Die Küferei besteht seit 1947 und wurde im Jahr 2008 von der Eignerfamilie Taylor an einen großen französischen Betrieb verkauft.

14. Tag: Nach dem Frühstück verlassen Sie Cromdale in Richtung Süden. Machen Sie einen Stopp in Balmoral und besichtigen Sie Balmoral Castle, den schottischen Urlaubsort der Queen.

Am Nachmittag erreichen Sie Pitlochry. Der Ort Pitlochry ist das geographische Zentrum von Schottland. Hier haben Sie (fast) alles was Schottland ausmacht in nächster Nähe. Atemberaubende Landschaften, Wälder rund um Loch Faskally und auch die Berglandschaften des Ben Vrackie, auch Queens View genannt. Hier war einer der Lieblingsplätze von Queen Victoria. Aber auch Pitlochry selbst hat viel zu bieten. Die in viktorianischer Art gestaltete Hauptstrasse verfügt über viele kleine Läden.

Hier werden Sie auch die kommenden beiden Nächte in 4* Guest House wohnen. Das in der Ortschaft Pitlochry gelegene Guest House, ein viktorianisches Gebäude in Privatbesitz, bietet Blick auf den Ben Vrackie. Die Zimmer sind mit kostenfreiem WLAN, einem modernen Bad, einem LCD-Freeview-TV und einem Tablett mit Erfrischungen ausgestattet. Das frisch zubereitete Frühstück wird im Wintergarten mit Gartenblick serviert. Genießen Sie neben Müsli, Obst, Joghurt oder Porridge auch traditionell geräucherten Schellfisch aus Buckie und schottischen Räucherlachs.

15. Tag: Drei Vorschläge für den Tag. Besichtigen Sie Blair Castle, welches 1269 von John Comyn erbaut wurde. Die Burg ist heute noch im Privatbesitz des Duke von Atholl und beheimatet die Atholl Highlanders, die einzige legale Privatarmee Europas, welche aber nur eine rein zeremonielle Leibgarde ist.
Oder : Besuchen Sie die kleinste Distillery Schottlands, die Edradour Distillery (Führung in deutsch) .

Cairngorm Nationalpark. Der Nationalpark in den zentralen Highlands wird geprägt von den Bergen der Grampian Mountains. Die wilde Landschaft mit ihren heidebewachsenen Bergen und den tiefschwarzen Seen, die unzugänglichen Moore und grünen Wälder formieren sich zu einer einzigartigen Naturkulisse. Der höchste Punkt ist der Ben Macdhui mit 1.310 m (4.300 ft). Sofern die Sicht gut ist, machen Sie einen Stopp in Aviemore und fahren mit der Cairngorm Mountain Railway auf die 1.097 Meter hoch gelegene Bergstation. Der Ausblick von hier ist atemberaubend.

16. Tag: Heute fahren Sie in Richtung Edinburgh. Wohnen werden Sie die kommenden drei Nächte in einem 3* Hotel im Zentrum. Das Hotel befindet sich mitten auf der Princes Street und verfügt über eine Bar und eine 24-Stunden Rezeption. Jedes Zimmer ist geschmackvoll eingerichtet, alle Zimmer verfügen über kostenfreies WLAN, einen Flachbild-TV und ein modernes Bad. Die Lounge bietet ein helles und modernes Ambiente für einen Kaffee oder einen Absacker am Abend. Mehrere traditionelle Pubs laden entlang der Princes Street, sowie in der nahe gelegenen George und Hanover Street, auf einen Besuch ein. Die Altstadt von Edinburgh, die Royal Mile und das Castle erreichen Sie innerhalb von 15 Minuten zu Fuss.

17. und 18. Tag: Ein paar Tipps: Entdecken Sie Edinburgh mit dem Royal Edinburgh Ticket das 48 Stunden gültig ist.

Unternehmen Sie eine Hop on - Hop off Stadtrundfahrt mir Audioguide, bei der Sie bekannte und unbekannte Seiten Edinburghs kennen lernen werden.

Edinburgh Castle gilt als eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Schottlands und steht im Zentrum von Edinburgh auf dem Castle Rock, welcher der Basaltkegel eines erloschenen Vulkans ist. Das Plateau liegt 120 Meter über dem Meer.

The Royal Yacht Britannia - Während ihres Dienstes als Königliche Motoryacht beförderte sie die Königin und die königliche Familie. Prinz Charles und Lady Diana verbrachten 1981 ihre Flitterwochen auf der Britannia. Die Britannia wurde am 11. Dezember 1997 außer Dienst gestellt. Die sonst eher reservierte Monarchin vergoss öffentlich eine Träne, als sie zum letzten Mal von Bord ging.

Nicht entgehen lassen darf man sich den Holyrood Palace. Hier ist die offizielle Residenz des britischen Könighauses in Schottland.

Das Schloss ging in die Geschichte durch seine zeitweilige Bewohnerin Maria Stuart ein. Der Gebäudekomplex war auch ein Ort dramatischer Ereignisse, wozu beispielsweise die Ermordung von David Rizzo, dem italienischen Sekretär von Maria Stuart, am 9. März 1566 gehörte. Am 16.September 2010 empfing die Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland Elisabeth II, zusammen mit dem Duke of Edinburgh, hier offiziell den Papst.

19. Tag: Am heutigen Tag heisst es, nach einem hoffentlich unvergesslich schönen Schottland Urlaub, Abschied nehmen. - Fahren Sie nach Newcastle, von wo aus die Fähre Sie über Nacht zurück aufs Festland bringt. Das Check In beginnt um 14.30 Uhr und endet um 16.00 Uhr, Abfahrt ist um 17.00 Uhr.

20. Tag: Das Festland hat Sie nach einer hoffentlich ruhigen Überfahrt wieder. Fahren Sie nach dem Frühstück und dem Anlegen zurück nach Hause.

Kontakt Schottland

Öffnungszeiten: Mo - So | 07:00 - 22:00 Uhr
Tel.: +44 (0) 1863 766 010 | Mobil: +44 (0) 7794 8475 74

Kontakt Deutschland

Öffnungszeiten: Mo - Fr | 08:00 - 19:00 Uhr
Tel.: +49 (0) 211 - 4369 1328


Sie erreichen uns auch direkt unter ObscureMyEmail

Reise auf vier Pfoten

Hundegerechte Reisen nach und in England, Schottland und Wales. Immer individuell und mit persönlicher Betreuung.

Ein Angebot von Schottland für Alle: Barrierefreie Reisen für Menschen mit und ohne Handicap